top of page
Search
  • Mellis Abenteuer

Liebe auf dem zweiten Blick - Abenteuer in Dundee

Durch Dundee bin ich schon soooo viele Male gefahren, vor allem als ich noch in Aberdeen gewohnt habe. (und dann mit dem Bus nach Edinburgh gefahren bin). Doch ausgestiegen bin ich nie.

Nun habe ich an 2 Besuchen die Stadt am Wasser für Euch ausgekundschaftet.

Und es war Liebe auf dem zweiten Blick, aber lest selber:



Auf meinem ersten Besuch habe ich mich hauptsächlich auf die Innenstadt konzentriert.

Da mein Megabus am Seagate ankam, habe ich dort gleich angefangen und die Gegend Cowgate erkundet.


Der Wohnblock aus dem späten 18. Jahrhundert an der Ecke des Cowgate wurde 1888 von der Grimond-Jutedynastie verschönert. Das Cowgate ist mittelalterlichen Ursprungs und wurde bei der Belagerung von 1651 schwer beschädigt, und die meisten Gebäude wurden umgebaut oder umgebaut.


Die Wasserquelle der Stadt – der Scouringburn – bildete Wasserwiesen hinter den Hügeln hinter der Nordseite des Marktplatzes. Hier befand sich auch der Mühlenteich der Stadt. The Meadows wurde zu einem Ort mit Jahrmärkten, zum Bleichen von Leinen, zu einem Gemüsegärten und sehr schlechten Fundamenten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts beschloss der Rat, alle wichtigen öffentlichen Einrichtungen dort anzusiedeln.


The Royal Exchange - die Börse.

Im Jahr 1850 beschlossen die „Coogate“ oder baltischen Kaufleute, in die Meadows umzuziehen, um eine Royal Exchange oder Handelskammer als Teil eines neuen Geschäftszentrums namens Royal Exchange Square zu errichten, ähnlich dem in Glasgow. Der Architekt David Bryce orientierte sich bei seinem Entwurf an holländischen Tuchhallen. Aber der Boden war zu nass. Die Fundamente der Börse rutschten weiter und hörten erst auf, als Bryces Kronenturm entfernt wurde. Auf der einen Seite könnt Ihr noch sehen, dass Teile der Börse in einem so steilen Winkel wie beim schiefen Turm von Pisa geneigt sind.


Albert Institute/McManus Galleries

Zwischen 1865 und 1867 baute Dundee das größte Denkmal für Prinz Albert außerhalb Londons - als freien Lesesaal für Arbeiter. Der Architekt Sir George Gilbert Scott behauptete, einen neuen modernen schottischen Stil erfunden zu haben. Die Galerien wurden nach Osten erweitert und dann 2010, prächtig umgestaltet. Es gibt ganz hervorragende Ausstellungen darin, insbesondere die Orchar-Sammlung mit schottischen Gemälden aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Und das Beste: es ist kostenlos.


Das Courier Building

Eines der schönsten amerikanischen Gebäude des frühen 20. Jahrhunderts in Großbritannien und Hauptsitz des Verlagshauses DC Thomson – weltberühmt für Comics wie Beano und Dandy – wurde 1902 für den Dundee Courier errichtet. Die Architekten waren die Dundonians Niven und Wigglesworth, die von London aus arbeiteten.


Die fruchtbaren Ward Lands, der beliebteste Ort für Spaziergänge und Paraden im georgianischen Dundee, verliefen von den Meadows nach Westen bergauf. Hier hatte Dr. Patrick Blair in den 1690er Jahren ein Museum und einen botanischen Garten eingerichtet. Einige der städtischen Gebäude von Dundee aus dem 19. Jahrhundert wurden hier gebaut, später überschattet von Mühlen, Kalanderfabriken und Lagerhäusern.


The Howff

Einst der Obstgarten des größten Klosters in Schottland, wurde The Howff 1564 von Mary Queen of Scots an Dundee geschenkt und 1603 ummauert. Einer der schönsten alten Friedhöfe in Schottland, seine Westwand mit Arkaden (eine Arkaden pro Familie) ist atemberaubend. Prächtige geschnitzte Gräber aus dem 17. Jahrhundert mischen sich mit den Gräbern der Elite von Dundee.



Das Dundee Contemporary Arts (abgekürzt DCA) ist ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das DCA wurde 1999 eröffnet und beherbergt neben Räumen für Wechselausstellungen unter anderem zwei Kinos und das Visual Research Centre der University of Dundee. Das DCA gilt als einer der gelungensten Museumsneubauten der 1990er Jahre in Großbritannien.



St.Paul`s Cathedral

Es war Bischof Alexander Forbes, der den Bau der Kirche im Jahre 1853 veranlasste. Sie steht auf der Anhöhe Castle Rock, auf der sich im Mittelalter die Festung Dundee Castle befand. Für den Entwurf zeichnet der schottische Architekt George Gilbert Scott verantwortlich. 1865 wurde die von Hill and Son aus London gefertigte Orgel installiert. 1963 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Denkmalkategorie A aufgenommen.



The Broad of the Nethergate biegt sich – was auf den ursprünglichen Greenmarket hinweist – an einem erhöhten Strand 50 Fuß über dem Meeresspiegel. Geschwungene Gassen verliefen bis zum Ufer (genauso wie in baltischen Häfen wie Lübeck). Das aristokratische Viertel der Stadt, die Grafen von Crawford und Strathmore, die hier ihre Stadthäuser hatten, wird von Dundees Mutterkirche - St. Mary's - dominiert.


Der Auld Steeple ist der Turm der 1470er Jahre von Dundees Pfarrkirche der Heiligen Jungfrau Maria, die mit 48 Altären und Kapellen die größte Pfarrkirche Schottlands war. Sein Kronenturm wurde 1549 von einer englischen Besatzungsarmee abgerissen. Das Kirchenschiff wurde 1792 als Kirchturmkirche wieder aufgebaut; und der Rest wurde von William Burn nach einem verheerenden Brand im Jahr 1841 wieder aufgebaut. Bekannt als die City Churches, ist es die Church of the Guildry of Dundee.


Das Mercat (Market) Cross, ursprünglich in der High Street in der Nähe von Gardyne's Land gelegen, wurde größtenteils 1586 von John Mylne entworfen, das Einhorn wurde im 20. Jahrhundert von Scott Sutherland RSA hinzugefügt.



Die High Street war Dundees Marktplatz und Zentrum der Stadt mit dem wichtigsten öffentlichen Gebäude, dem Tolbooth (später Town House), umgeben von den Wohnungen wohlhabender Kaufleute. Alle Straßen, die zum Marktplatz führen, verengen sich – das Seagate auf zwei Meter – um den Wind aus diesem „Außenraum“ fernzuhalten.




The Shore

Das Meer umspülte ursprünglich den Fuß der Castle Street. Wahrscheinlich traf am 3. November 1755 ein Nachbeben des Erdbebens von Lissabon Dundee mit einer Flutwelle von vielleicht 50 Fuß, die den Hafen und die Packhäuser wegfegte. Beim Wiederaufbau wurde das Uferniveau am Meerende um 14 Fuß und an der Fish Street und im Maritime Quarter um 5 Fuß höher angehoben.

Dieses Viertel wird jetzt zum Foodies Quarter von Dundee – bekannt für Käse, Kaffee und Fisch.



Bei meinem zweiten Besuch habe ich mich hauptsächlich auf die Hafenanlagen konzentriert.


Hier habe ich verschiedene maritime Standorte entdeckt:


  1. Sea Captain`s House: 48 St. Andrews Lane. Diese einsame Villa überlebt von der Expansion der Stadt im frühen 19. Jahrhundert nach Osten, ursprünglich hätte sie Gärten gehabt, die sich bis zum Ufer erstreckten. Als sie von der hafenbezogenen Industrie und der Landgewinnung überholt wurden, zogen die Bewohner des Hauses in smogfreie Villen weiter vom Stadtzentrum entfernt um.

  2. Maritime Buildings: Erbaut für Mudie-Reeder und war bis vor kurzem der Hauptsitz der Dundee Perth & London Shipping Company. DP&L wurde 1798 für den Fracht- und Personentransport gegründet, und Passagiere konnten hier Tickets für die Passage auf Schiffen kaufen, die vom nahe gelegenen Victoria Dock abfahren. DP&L handelt noch heute von einem anderen Standort aus.

  3. Clock Tower Warehouse and Transit Sheds: Die Uhrzeit ist entscheidend für die Navigation auf See – nicht zuletzt, um zu wissen, wann die Flut ein- oder ausgeht. Der Uhrenturm wurde 1877 gebaut, um von überall im Hafen von Dundee sichtbar zu sein. Es wurde als Getreidespeicher und später als Zolllager genutzt, wurde aber jetzt zu Wohnungen umgebaut. Die Transitschuppen in der Nähe wurden zu verschiedenen Büros und anderen Zwecken umgebaut, behielten aber noch viele ihrer ursprünglichen Merkmale.


4. International Submariners Memorial: Als 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, war Dundee Harbour der Heimathafen der mächtigen 2. U-Boot-Flottille der Royal Navy. Von April 1940 bis Mai 1945 war es auch die Basis für die 9. U-Boot-Flottille, eine einzigartige Streitmacht aus britischen, niederländischen, freien französischen, norwegischen und polnischen Matrosen. Im Sommer 1944 operierten auch russische U-Boot-Besatzungen von Dundee aus.

Das Dundee International Submarine Memorial ehrt alle U-Bootfahrer, die während des Zweiten Weltkriegs vom Tay aus segelten, und erinnert an die sechs U-Boote und 296 Seeleute und Kommandos, die nie zurückgekehrt sind und immer noch auf Patrouille sind.


5. Chandlers Lane: Die Gebäude in dieser Straße wurden zu Wohnhäusern umgebaut, waren aber einst ein wichtiger Teil der Schifffahrtsindustrie: Die Westseite enthielt die Hafenwerkstätten - das Schornsteingebäude war eine Schmiedewerkstatt, in der Eisenketten geprüft und repariert wurden. Auf der Ostseite befinden sich Gebäude, die Teil der Panmure-Werft waren.

6. North Carr Lightship: Dieses 1933 gebaute Feuerschiff war vor der Küste von Fife Ness bei den North Carr Rocks stationiert, bis es 1974 außer Dienst gestellt wurde.



7. HMS Unicorn: Die 1824 vom Stapel gelaufene HMS Unicorn ist das drittälteste Schiff der Welt, das noch schwimmt. Sie ist Schottlands einziges erhaltenes Kriegsschiff und weltweit das am vollständigsten erhaltene Schiff aus dem goldenen Zeitalter der Segelschifffahrt. Heute ist sie ein historisches Schiff und Besucherzentrum und bietet die einzigartige Erfahrung des Lebens an Bord einer Fregatte aus dem 19. Jahrhundert. Ihr könnt alle 4 Decks der Geschichte an Bord dieses originalen und fast 200 Jahre alten historischen Schiffs und Museums besichtigen. Diese authentische und interaktive Erfahrung des Lebens an Bord einer 46-Kanonen-Fregatte ist ein unterhaltsamer Tag für die ganze Familie.



8. Dock Railways: Ein paar Schienen sind heute noch neben dem Victoria Dock zu sehen, aber diese waren Teil eines ausgedehnten Eisenbahnsystems. Aneinandergereiht hätte sich die Eisenbahnlinie innerhalb von Dundee Harbour über etwa 16 Meilen erstreckt, eine ähnliche Entfernung wie von Dundee bis nach Arbroath.


9. Shipyards: Dies ist das östliche Ende einer Helling, die für die Wartung großer Schiffe verwendet wurde, die auf einem Hängegerüst aus dem Gezeitenhafen gezogen wurden. Die Schiffe wurden mit einer stationären Dampfmaschine herausgeholt, die sich in den angrenzenden Gebäuden befand. Dieses Gebiet und das Gebiet im Osten beherbergten eine Reihe von Werften – obwohl heute nur noch sehr wenig sichtbar ist.

10. Dock Railways: Ein paar Schienen sind heute noch neben dem Victoria Dock zu sehen, aber diese waren Teil eines ausgedehnten Eisenbahnsystems. Aneinandergereiht hätte sich die Eisenbahnlinie innerhalb von Dundee Harbour über etwa 16 Meilen erstreckt, eine ähnliche Entfernung wie von Dundee bis nach Arbroath.

Mitte: Stitch in Time Sculpture: Markiert den Standort der Werkstatt des Segelmachers.

11: Panmure Passage Sculpture: Eine Skulptur aus stehenden Steinen markiert, wo sich die Helling für die Panmure-Werft befand. Hier wurde die RRS Discovery zu Wasser gelassen, bevor sie zu ihren Erkundungsreisen aufbrach.

12. Telford Beacon: Dieser Miniatur-Leuchtturm war das Leitlicht zwischen dem King William IV Dock und dem Gezeitenhafen. Das Leuchtfeuer überlebte das Auffüllen der Docks beim Bau der Tay Road Bridge, wurde aber erst kürzlich an diesen Ort verlegt. Es war Teil eines komplexen Systems farbiger Lichter, das die Schifffahrt in das Dock leiten und gleichzeitig gefährliche Felsen und Sandbänke im Tay vermeiden sollte.


13. Whale mural: Ein Wandbild von Adam Milroy, das Wale darstellt – einschließlich des Skeletts des „Tay-Wals“, das im Mcmanus-Museum besichtigt werden kann.

14. Waterfront Place: Diese Parklandschaft mit maritimem Thema umfässt einen Spielbereich mit Meeresmotiven und einen aktiven Travel hub, wo Ihr Fahrräder mieten könnt, um die Gegend zu erkunden.

15. V&A Dundee: Das Gebäudedesign des V&A Dundee wurde von Küstenklippen inspiriert. (Das V & A Dundee ist das erste Designmuseum in Schottland und das erste Victoria and Albert Museum außerhalb Londons.)


16. RRS Discovery: Nehmt Euch mindestes 2 Stunden Zeit um dieses unglaubliche Schiff und die detaillierte (mit mehreren Filmen) Ausstellung zu besichtigen.

Hier erfahrt Ihr alles über das Schiff, seine Crew und Abenteuer, aber auch wie das Schiff geplant und gebaut wurde.

https://www.rrsdiscovery.co.uk/



Dieser Artikel wird regelmäßig erneuert und ausgweitert, denn es gibt noch viiiieeeel mehr zu entdecken.




88 views0 comments
bottom of page